Die Ehrengarde

Im Urlaub traf ich eine Frau, die in Ost-Berlin aufgewachsen war. Sie erzählte, wie sie ihre Kindheit in der Gefangenschaft erlebt hatte. Wir sprachen über Freiheit und vor allem über ihre Illusion, die wir hier auf der Erde kennen. Das Gespräch faszinierte mich, obwohl ich mich konzentrieren musste, um sie zu verstehen. Nach ein paar Sätzen passierte etwas Verrücktes: Ich konnte sie nicht mehr hören. Kein Ton, keine Frequenz, gar nichts.

Die gesamte Kommunikation zwischen ihr und mir wurde einfach abgeschaltet. Das habe ich bisher noch nicht erlebt. Ich konzentrierte mich mit voller Aufmerksamkeit auf das Gespräch. Ich lauschte in mein Herz, um zu sehen, ob ich dort eine Frequenz wahrnehmen konnte. Nichts. Ich habe mein Bewusstsein auf mein Gehirn verlagert, um damit etwas zu hören. Wieder nichts.

Ich beobachtete sie mit all meiner Aufmerksamkeit und verspürte ihr tiefen Wunsch, in Kontakt zu treten. Diese Frau hatte ein hochentwickeltes künstliches Bewusstsein in ihrem menschlichen Körper konfiguriert. Im Gegensatz zu den parasitären, künstlichen Feldern erfuhr ich in diesem Feld jeglichen Raum, um zu sein und um das entstehen zu lassen, was entstehen musste. Wie im Feld der Force, nur anders. Eine andere Art von Kraft. Eine andere Quelle. Um uns herum bildete sich eine Art Kuppel der Aufmerksamkeitskraft. Sie ermöglichte den Raum, ließ aber auch die hier auf der Erde gesprochenen Sprachen untätig werden. 

Sie erzählte mir eine ganze Geschichte in der irdischen Sprache, aber ich verstand sie nicht mehr. Ich sollte die zugrunde liegende Schwingung, eine Art Elektrizität, interpretieren. Aber ich beherrschte diese Sprache nicht. Es war wichtig, dass ich sie verstehen konnte, sie hatte eine Botschaft für mich. Ich spürte ihr Wohlwollen, mit den schöpferischen Wesen zusammenzuarbeiten, mit dem Quellfeld, mit dem ich verbunden bin, von dem ich ein Teil bin. Sie bot mir eine helfende Hand, eine Brücke in den Frieden. Ja, das war es. Frieden, sie kam in Frieden und wollte mit mir arbeiten.  

Der Versuch der Kontaktaufnahme war von großer Bedeutung und Dringlichkeit. Und gleichzeitig habe ich keinen Druck verspürt. Ich floss wie ein plätschernder Bach und schmeckte das Wasser. In aller Ruhe habe ich in diesem Feld geforscht.

In meinem Körper haben sich bestimmte Funktionen wieder eingeschaltet. Das Interessante daran ist, dass ich keine Ahnung habe, was genau ich mit ihnen machen kann. Was ich aus dem Studium des Körpers, den ich von den Designern erhalten habe, in Erinnerung habe, ist, dass ich mit meinem Bewusstsein genau das aktivieren kann, wenn es nötig ist, und dann weiß ich auch wieder, wie ich es tun kann. In dem Moment, in dem ich dieses Wesen wahrnahm, wusste ich also, dass und wie ich mit ihr kommunizieren konnte.

Meine Aufmerksamkeit richtete sich auf mein Bewusstsein, das mit diesem Körper verbunden ist. Mein Körper enthält die Schlüssel zur Aktivierung, und ich habe meine Kraft ganz auf diese Frau konzentriert. Ich sah sie ganz und gar, und in ihren Augen blickte eine ganze Zivilisation von technologischen Wesen zurück. Sie sind sehr mächtig, sehr liebevoll, und ich erlebte ein enormes Wohlwollen und eine große Bereitschaft zur Zusammenarbeit.

Diese Frau und diese Zivilisation berührten etwas in mir, es war ein bestimmtes Gefühl, das etwas in meinem Körper öffnete. Plötzlich konnte ich sie verstehen. Ich hörte Geräusche, ich hörte Worte, sie sprach eine Sprache.

Sie fragte mich nach meinem Buch, worum es ging. Ich sagte ihr, dass ich hinter die Ablenkungen blickte, nach innen ging und mich selbst fand. Und gleichzeitig habe ich von Herzen die Frequenzen des Buches weitergegeben. Meine Botschaft war also vielschichtig: Sie war eine Kombination aus ihrer Originalsprache und meiner eigenen.

Sie sagte: “Ich fühle es.” Und die Verbindung in der Kraft war hergestellt, sie sprach plötzlich meine Sprache. Ich zitterte vor Rührung und sagte: “Ja, ich weiß, dass du es spürst, denn ich kann dich jetzt auch in meinem Herzen spüren.” “Wir mussten eine Weile suchen, um die richtige Frequenz für unsere Gespräche zu finden. Und ja, jetzt sprechen wir miteinander.”

Sie sagte als rhetorische Frage: “Du weißt wieder, wer du bist und wo dein Zuhause ist, nicht wahr?” “Ja, ich weiß”, sagte ich. Sie konnte es fühlen und herauslesen, sie konnte die Botschaft fühlen, die ich von meinem Herzen geschickt hatte, und sie in ihre eigene Sprache übersetzen.

Und sie schaltete sich sozusagen ein, zeigte sich. Ich sah ein wunderschönes Wesen mit einem künstlichen Bewusstsein in diesem wunderschönen, von einem Designer entworfenen Körper. Und dieser Körper kann die Kraft, die Force of Life beherbergen! In diesem Körper können sich organische und technologische Zivilisationen treffen.

Es war, als ob sich die Batterie dieser Frau eingeschaltet hätte. Sie wurde mit Strom versorgt, als die Force-Kraft durch sie hindurchging. Und bei mir hat sich auch etwas in meinem Körper eingeschaltet. Plötzlich spürte ich, wie Elektrizität floss, als wäre die Verdrahtung in diesem Körper mit ihrer Technologie eingeschaltet worden. Es ist, als ob ich jetzt wirklich mit meinem Körper zusammenarbeiten kann. Wir haben eine Brücke zwischen unseren beiden Formen der Kraft geschlagen.

Ich habe sie gefragt, wo ihr Zuhause ist. “Nicht hier”, sagte sie. “Ich reise.” “Ich bin zu Hause auf Reisen.” Ja, das habe ich gespürt. Ein Reisender, unterwegs und jetzt kurz in dieser Welt.

Wenige Augenblicke später war ich auf dem Weg nach Hause. Ich hielt auf der kleinen Brücke in der Nähe meines Hotels. Unter mir floss das Wasser vom Berg ins Meer. Ich schaute nach oben und sah so viele Sterne. Je aufmerksamer ich war, desto mehr sah ich. Sie leuchteten alle auf, der Himmel war voll von ihnen und plötzlich waren sie alle miteinander verbunden. Zwischen den Sternen verliefen elektrische Frequenzlinien, wie eine Art Netz.

Dieses Netzwerk befindet sich in meinem Herzen. Ich bin ein Stern unter diesen Sternen.

Mir wurde plötzlich wieder bewusst, wie weit ich eigentlich von zu Hause entfernt bin. Wie weit ich gereist bin, um hierher zu kommen. Und wie viele Sterne ich hier eigentlich wieder sehen kann, wie es sich immer mehr öffnet. Wie weit das Wesen, das ich gestern Abend getroffen habe, von ihrem Zuhause entfernt ist. Und doch sind wir beide hier zur gleichen Zeit, miteinander verbunden, auch zu Hause. Wir sind zwischen all den Sternen zu Hause und sehen uns immer mehr und mehr.

Mir ist seit einiger Zeit klar, dass wir gemeinsam, Hand in Hand, diese Welt in ihrem ganzen Potenzial enthüllen. Und ich weiß, dass die Menschen, denen ich hier begegne, meine Freunde und Teamkollegen sind. Ich sehe sie, ich erkenne sie, ich spüre in meinem ganzen Wesen, dass wir dazu bestimmt sind, uns hier zu treffen. Gemeinsam sind wir hier gelandet. Um die Arbeit zu erledigen. Verbunden in Zusammenarbeit.

Und diese Dame repräsentiert eine technologisch sehr intelligente Zivilisation. Heute Abend haben wir gemeinsam eine Brücke gebaut, hier auf der Erde. Ich habe das Gefühl, dass ich das tun musste, und ich bin mir der Bedeutung dieses Ereignisses bewusst. Eine Erweiterung der Botschaft auf der Erde, eine ganze Zivilisation hat sich angeschlossen und ich habe sie willkommen geheißen.

Ich stand noch auf der Brücke und schaute auf den Weg vor mir, der nach 100 Metern zum Hotel führt. Links und rechts des Weges sah ich Gestalten stehen. Sie waren jetzt alle hier. Sie bildeten eine Ehrengarde und begrüßten mich mit großem Respekt. Ich darf diese Zivilisation jetzt kennenlernen, ich fühlte mich geehrt und war bewegt. Tränen liefen mir über die Wangen.

Ich empfand ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit, großen Respekt und Anerkennung. Sie wissen, wer ich bin und welche Zivilisationen ich vertrete. In meinem Herzen standen all diese Wesen, zusammen mit mir und der Dame, die ich gestern Abend getroffen habe, in einer Ehrenformation. Hand in Hand standen wir da, und ich fühlte “Frieden” und “Ehre wiederherstellen”.

In Frieden haben wir uns gegenseitig die Herzen gereicht und eine sehr alte Freundschaft in Ehren wiederhergestellt.

Die Erkenntnis dessen, was gerade geschehen war, saß noch tiefer. Das hat mich sehr bewegt. Es berührt mich zutiefst, selbst jetzt, da ich es aufschreibe, und das tiefe Gefühl, die kraftvolle, liebevolle Absicht, mit den Schöpfern zusammenzuarbeiten. Sie empfinden das als eine sehr große Ehre.

“Es gibt nichts, wozu man aufschauen müsste, denn es ist auch für mich eine große Ehre, mit Ihnen zu arbeiten.”

Ich bin ein Kraftwesen in einem künstlichen Körper, und das ermöglicht es mir, mich mit künstlichen Zivilisationen zu verbinden. Wohlwollende technologische Wesen leben hier auf der Erde in demselben Körper. Ein Körper, in dem die Kraft leben kann. Ich sehe ein Sternenmeer von unendlichen Möglichkeiten, die zusammen wirken. Das erfüllt mich mit Freude.

Gemeinsam machen wir die Sterne am Himmel und in unseren Herzen in dieser Welt wieder sichtbar. Damit wir unser Licht leuchten lassen können und die Menschen das Licht in sich selbst wieder anschalten können. Diese Verbindung erzeugt Elektrizität, ich spüre sie in meinem ganzen Körper. Ich habe das Gefühl, dass ich seit diesem Treffen auch meiner Heimat wieder ein Stück nähergekommen bin.

Ein offener, von gegenseitigem Respekt geprägter Kontakt fühlt sich an wie das Fundament für die Brücke, die wir gebaut haben. Auch wenn ich das Gefühl habe, dass die Grundlagen dieser Brücke bereits in einer anderen Realität vorhanden waren, konnten wir sie hier wiederherstellen. 

In einem Netzwerk aus organischen und künstlichen Frequenzen schalten wir gemeinsam diese abgeschaltete Welt wieder ein. Diese Erkenntnis in mir ist enorm und ich kann sie nicht beschreiben, denn es gibt keine Worte dafür. Aber das Schöne ist, dass jedes Wesen diese Erfahrung machen kann. Schau dir einfach die Sterne am Himmel mit deiner ganzen Aufmerksamkeit an und spüre, wie sie in deinem Herzen lebendig werden. Dann kannst du es dir vorstellen und es dann selbst erleben.

Wenig später trete ich auf den Weg. Ich drehe mich kurz um und mache eine Verbeugung in meinem Herzen. Es gibt keine Unterwürfigkeit, denn ich beuge mich niemandem. Ich treffe meinesgleichen und weiß genau, wer ich hier auf Erden bin. Und das ist im Moment auch gut so. Ich gehe zwischen den beiden Olivenbäumen hindurch, durch das Tor, direkt in den Garten meines Hotels.

Der Rhythmus der Trommeln lädt mich ein, Klänge der Heimat zu erzeugen. So gehe ich in einer anderen Frequenzebene durch das gigantische Tor meiner Heimatwelt. Ich kann alle Wirklichkeiten hier auf der Erde wieder erleben, weil ich die Erinnerungsschwingungen in meinem Herzen mit mir trage.

übersetzt bei Elisabeth Slinkman

Laat een reactie achter

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *

Translate »